Gedanken zu einer Wahlnacht

„Mama, Papaaaa, … Können eigentlich auch Männer Bundeskanzler werden?“ – Ein Satz einer Siebenjährigen, kurz vor der letzten Landtagswahl in Rheinland-Pfalz, bei der es um die Frage ging, ob eine Frau oder eine Frau Ministerpäsidentin wird.

Ein Satz, der mir mit Wucht klar machte, wie viel positiver sich die Welt eigentlich entwickelt. Wie viel sich eigentlich getan hat. Wie selbstverständlich es eigentlich für junge Mädchen ist, deren politisches Bewusstsein gerade erwacht, dass Frauen politische Spitzenämter erreichen. Zum Vergleich: Im selben Alter war ich vermutlich der Meinung, Bundeskanzler müssten alle Helmut heißen.

Und nun das: Ein alter, rassistischer, frauenfeindlicher Mann ohne sinnvolles Wahlprogramm und ohne politische Erfahrung wird sehr wahrscheinlich US-Präsident und gewinnt gegen eine Kandidatin, der man alles Mögliche nachsagen kann, nur nicht mangelnde Qualifikation.

Wie erklärt man das jungen Frauen und Mädchen, die bislang sicher waren, dass sie alles erreichen können?

 

Bitte hier kopieren!

Ist die Aufregung über die Doktorarbeit eines Ministers wirklich nur die Aufregung über ein paar fehlende Fußnoten? Und: Ist das diese Aufregung überhaupt wert? Ich bin ein bisschen erschrocken in den letzten Tagen. Erschrocken über Kommentare und Reaktionen. Und darüber, wie unterentwickelt ganz offensichtlich das Bewusstsein für das Urheberrecht ist. … 

 

Flüchtlinge? Welche Flüchtlinge?

Italien war mal ein fremdenfreundliches Land. Ein Land, in dem nicht nur Touristen willkommen waren, die Geld ins Land brachten, sondern auch all die Menschen, die ohne Geld kamen. Aus Afrika, oder eine Zeit lang aus Osteuropa. Im Süden kamen die meisten an, und dort waren sie auch willkommener als anderswo. Das ist offenbar vorbei.

… 

 

Ausweise und andere Journalisten-Krankheiten

Aktuell tobt ein Streit um die Zukunft des von uns Journalisten heiß geliebten Presseausweises. Das ist insofern auch für Nicht-Journalisten interessant, als damit auch die Frage zusammenhängt, wer denn Journalist ist und wer nicht. Wir erinnern uns: Gelegentlich meinen Menschen, große Gegensätze zwischen Journalisten und Bloggern aufbauen zu müssen. Da lesen sich dann solche Sätze natürlich besonders schön:

Die Pressefreiheit ist ein Jedermannsrecht. (…) Blogger mit journalistischem Anspruch sind im juristischen Sinn also auch „Presse“.

So schreibt das Burkhard Schröder in Telepolis in einem übrigens sehr lesenswerten Artikel über das aktuelle Gezerre um den Presseausweis. Und man sieht vor seinem inneren Auge schon, wie manchem Verbandsvertreter die Zornesröte ins Gesicht steigt. Lustige Vorstellung, früh am Morgen.

 

My Generation

Junge, aufstrebende Musiker muss man unterstützen, vor allem wenn sie was zu sagen haben… Diese kleine Combo hat ganz offensichtlich eine politisch-soziale Botschaft. Die Art, wie sie sie verbreitet, ist ausgesprochen sympathisch und ein schönes Beispiel dafür, wie man sich YouTube & Co. für die eigene PR zunutze machen kann.