Gute Blogger, böse Blogger

Titus Gast, Dienstag, 10. April 2007, 09:26 Uhr • Rubrik(en): Mediengedöns, Netz, Stammtisch

Eine interessante Diskussion beschäftigt derzeit die Blogosphäre. Teilweise liest sich das allerdings eher so, als tobte da eine Schlacht. Es geht um einen Verhaltenskodex für Blogger, iniziiert von Tim O’Reilly (der “Web-2.0″-Mann) und Jimmy Wales (der Wikipedia-Mann). Worum’s genau geht, muss ich hier nun nicht auch noch breit treten – einen sehr gelungenen Einstieg ins Thema liefert schon der Blogruf mit zwei entscheidenden Links. Der erste führt zu einem Artikel der “International Herald Tribune”, in dem das Ganze noch recht vernünftig erscheint. Wer sich allerdings die kritischen Stimmen zu Gemüte führt – wie den ebenfalls von Blogrufer Falk verlinkten Eintrag in der “Buzzmachine” von Jeff Jarvis – dem wird etwas unwohl.

Und wie so oft, bleibt am Ende eigentlich nur eine Erkenntnis: Im Grunde fehlt’s den bösen Bloggern (und nicht-bloggenden Kommentatoren) einfach an so altmodisch erscheinenden Dingen wie Anstand und guter Kinderstube. Das gilt offenbar online und offline, nur mit dem Unterschied, dass manche schizophren genug sind, nur online ihre gute Erziehung über Bord zu werfen. Doch gegen verzogene Bengel, die den Respekt vor anderen Menschen (ja, im Netz schreiben Menschen!) verloren haben, helfen auch keine Verhaltenskodizes. Das gilt im richtigen Leben genau so wie im Internet. Und: Auch offline gibt’s eine Menge davon.

Übrigens: Sehr schön finde ich diese Regel, wie sie die “International Herald Tribune” zitiert:

Under a third set of guidelines, bloggers would pledge to get a second source for any gossip or breaking news that they write about.

Das sind hehre Ansprüche. Theoretisch ist das eine Grundregel journalistischen Arbeitens, womit wir dann wieder bei einer anderen nutzlosen Diskussion wären. Praktisch würde das Einhalten dieser Regel vermutlich dazu führen, dass Blogger, die sich daran hielten, journalistischer arbeiteten als die meisten Journalisten. Irgendwie lustig.

Titus Gast auf oder Twitter folgen.

Keine Kommentare Kommentar-Feed zu diesem EintragTrackback-URL

Neuen Kommentar schreiben:

WP-SpamFree by Pole Position Marketing